Suche
  • ArcheoPix

Vorsicht vor "Consultants"

In der letzten Zeit werden die sozialen Medien, vor allem spezialisierte Gruppen von selbsternannten Coaches, Consultants und Marketing Agenturen geflutet, die ihr angebliches Wissen an Fotografen weitergeben wollen. Meist geht es um Beratungen oder das Verkaufen von eBooks.


Das Auftreten ist immer das Gleiche. Ein junger Gründer Mitte Zwanzig, meist mit weltmännischem CEO-Lächeln stellen sie sich in der Gruppe vor. Dann wird das Herz des Freiberuflers angesprochen: man möchte doch mehr verdienen. Nur er und/oder seine Firma können helfen Preise und Reichweite zu steigern. Ein kostenloses Gespräch zum Kennenlernen könnte ja vereinbart werden oder man könnte einer der speziell dafür gegründeten Gruppen beitreten.


Ich werde bei solchen (Werbe-)Postings immer schnell misstrauisch. Das Auftreten der Leute ist zu glatt. Immer wird das Blaue vom Himmel versprochen. Wenn man dann ein wenig recherchiert wird man schnell noch misstrauischer. Das fängt an bei einer hochglanz Homepage vollgepackt mit Stockfotos von bis über beide Ohren grinsender Büromitarbeiter und geht weiter mit Gütesiegeln von irgendwelchen Bewertungsportalen bei denen man sich Bewertungen kaufen kann. Einer dieser hochglanz Coaches nutzt z.B. das Portal "ProvenExpert" - ein Wenig die Suchmaschine bemüht findet man diverse kritische Stimmen zu diesen Gütesiegeln.

Manche versuchen dann noch diverse Kunden zu präsentieren. Schaut man sich diese genauer an, erscheinen diese dann als Zweitfirmen vom Geschäftspartner usw.


Spricht man die Postersteller an, stellt ihnen konkrete Fragen nach ihren Erfahrungen zu Honoraren im Mediengeschäft, Kontakte bzw. Erfahrungen mit Redaktionen oder TV Sendern, dann kommt in den seltensten Fällen überhaupt eine Antwort auf die Fragen, meist wird ausgewichen oder man wird unwirsch. Die Recherche zeigt oft, dass diese "Coaches" zumeist wenig bis garkeine Erfahrung im Mediengeschäft haben. Die Meisten sind junge Absolventen von kaufmännischen Schulen, Unis oder Fachhochschulen und haben sich auf Social Media Marketing spezialisiert. Manche haben schlicht nur ein Buch über Internet Marketing gelesen, sind kräftig auf Instagram aktiv und ernennen sich selbst zu Experten. Einfach gesagt, die Leute bei denen es nicht zum Influencer reicht, versuchen auf dem Weg des "Experten" zu Geld zu kommen....


Leute ganz ehrlich, lasst die Finger von solchen "Experten". So gut wie keiner hat mehrere Jahre im Mediengeschäft gearbeitet. Geschweige denn er hat eine Expertise über langjährige Erfahrungen als Fotograf.


Wenn ihr wirklich Interesse habt euch weiter zu entwickeln, gerade im kaufmännischen Bereich eurer Tätigkeit, dann hier mein unqualifizierter Rat nach einigen Jahren Pressefotografie: macht Workshops oder Webinare bei den Berufsverbänden. Freelens oder auch der DJV bieten fundierte Weiterbildungen an. Viele sind für Mitglieder kostenlos oder zu einem Vergleichsweise geringen Preis zu haben.


Wer hat Erfahrungen mit selbsternannten Coaches gemacht? Kommentiert!

187 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Seid ihr alle verrückt geworden?

Das Thema Corona Virus ist dieser Tage ja mehr als omnipräsent. Die Leute drehen durch, kaufen Supermärkte und Apotheken leer. Ich versuche mir seit Tagen ein Bild der journalistischen Arbeit zu mac

Hört auf jeden Scheiß zu veröffentlichen

Diese zugegebener Maßen etwas plakativ, angreifende und direkte Überschrift wird vielleicht den ein oder anderen konsterniert zurücklassen, hat jedoch einen wahren Kern. Der Bereich der Entertainmentf

© 2017 by Christian Grube. Imprint

  • Black Instagram Icon
This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now